Das Wetter war leider nicht sehr vielversprechend, als wir am Morgen nach Luzern fuhren, es regnete in Strömen. Trotzdem freuten wir uns riesig auf den Tag. Endlich war er da, der Tag der Konferenz des Storytelling. Es scheint eine Ewigkeit her zu sein, als wir uns das erste Mal zum Kick-off Meeting trafen. Seit März wurden Referenten evaluiert und eingeladen, Tagesprogramme geschrieben und ganz viele Gedanken darüber gemacht, wie wir am besten die Geschichte des Storytelling Events erzählen werden.

Storytelling Konferenz

Hier ist die Geschichte:

Die Eröffnung der Konferenz macht Henry Jenkins als Keynote-Speaker, der dafür extra aus Kalifornien eingeflogen wurde. Sein Vortrag in Englisch handelt davon, dass Content in einer Zeit von teilbaren Medien immer mehr an Wichtigkeit gewinnt. Content ist also nicht tot, wie viele behaupten. Content ist immer noch King - wie das in den 90ern schon proklamiert wurde. Le roi est mort, vive le roi! (Der König ist tot, es lebe der König!)

Damit auch Ihr Content an Wichtigkeit gewinnt, empfiehlt Jenkins folgende sechs Trends:
1. Content ist transmedial
2. Content ist partizipativ
3. Content ist mischbar
4. Content ist teilbar
5. Content ist global
6. Content ist selbstständig

Bildschirmfoto 2012-06-14 um 9.37.59 PM

View more presentations from coUNDco AG

Henry Jenkins erzählt eine wunderschöne Anekdote, welche fast zu allen Punkten etwas aussagt: Als er ein Schlagwort googelte, fand er einen seiner Präsentations-Slides, übernommen und überarbeitet von einem User. Und dazu war das Slide schöner als sein “Original”. Jenkins verwendet seither nur noch das überarbeitete Präsentations-Slide für seine Vorträge.

Dorothea Martin hat es nicht schwer als einzige Frau in dieser interessanten Runde zu überzeugen. Ihr Thema “Fakten und Fiktion: Storywelten” begeistert, obwohl oder gerade weil am Schluss nicht mehr gesagt werden kann, was nun der Wirklichkeit entspricht und was erfunden wurde.
Sie erzählt uns die Geschichte wie ihr Verlag - das wilde Dutzend - ins Leben gerufen wurde und wie ihr Erstling, ein Gedichtband mit verschollenen Versen von Johan von Riepenbreuch, erschienen ist. Es ist nicht nur das Buch welches fasziniert, es ist die Fiktion, die im Rahmen dieses Buches erfunden wurde. Erzählt anhand einer Figur namens Adele, einer Detektivin im Auftrag der Geheimgesellschaft, welche sich auf die Suche nach Literatur und Hinweisen mit rätselhaften Ereignissen macht.

Dorothea Martin - Fakten und Fiktion

View more presentations from coUNDco AG

Es ist unglaublich, wie engagiert die Community diese Geschichte in Facebook, Pinterest und anderen Social Media Kanälen aufgenommen hat. Interessant auch, dass das Thema Geheimbund noch sehr hohe Popularität geniesst. Ist dies nun Wahrheit oder Fiktion?

Im Saal wird es ruhig und das Publikum hört gespannt zu, als Wolfgang K.A. Disch auftritt. Er beginnt mit einer Geschichte. Einer Geschichte, die in Luzern begann. Dieser Geschichte folgt eine weitere Geschichte und dieser wiederum eine Geschichte. Bald wird klar, dass es um die einzigartigen Biographien von weltbekannten Marken geht. Die Geschichte vom Ueli, der allen Mitmenschen Fast Food zugänglich machen wollte (Mövenpick) oder die Geschichte von den beiden Brüdern Markus und Daniel aus Davos, als sie in New York waren und die Freitag-Taschen erfunden haben oder aber die Geschichte von dem Herrn, der “Horch” hiess und seine Firma nicht “Horch” nennen konnte, sie nun aber doch “horch!” auf lateinisch heisst - AUDI. Herr Disch unterstreicht in seinem Vortrag immer wieder, wie wichtig es ist, seiner Marke eine unverwechselbare Geschichte zu geben. Eine Geschichte, die nur diese eine Marke erzählen kann. Eine Geschichte muss an der Marke kleben und vor allem von innen kommen. Nur so wird eine Geschichte wie auch die Marke authentisch und wirkt nicht aufgesetzt. Storytelling gab es schon immer, erzählt wird dabei die Geschichte wofür ein Unternehmen und seine Marke stehen. Mit einer solchen Geschichte lässt sich leichter Vertrauen gewinnen.

Nach dem wunderbaren Mittagessen im Bourbaki werden Showcases von den Veranstaltern und Vorstand der Konferenz vorgestellt. Axel Vogelsang von der HSLU (Hochschule Luzern) zeigt uns den neuen Lehrgang Camera Arts, Kurt Reinhard spricht über das Projekt “The Global Skin” und Florian Wieser, unser Chef Stratege, zeigt den zentralen Punkt von Storytelling in moderner Kampagnenführung am Beispiel von Victorinox.